«Mal was anderes, nicht immer dasselbe»

In loser Folge möchte ich hier Filme empfehlen, die dir gefallen könnten.
Weil sie mir gefallen haben. – Mein Geschmack halt.
Aber vielleicht für dich die Möglichkeit, auch neue Lieblingsfilme zu entdecken.

 

Möchtest du auch einen Film vorschlagen, der dir gut gefallen hat und auch etwas für andere wäre? Dann schreibe mir! mail@fbs-schulseelsorge.de

Der Heiler (The Healer) – Glaube an das Wunder in dir

 


 

Alecs (Oliver Jackson-Cohen) Leben geht den Bach runter, seinen Reparaturladen für Elektronik muss er schließen und auch sonst hat er in seinem Leben nicht allzu viele Erfolge zu verzeichnen. Sein Onkel Raymond (Jonathan Pryce) sagt ihm auf den Kopf zu, dass er eine Schande für die Familie ist, bietet ihm aber auch eine neue Möglichkeit, sein Leben auf die Reihe zu bekommen: Für ein Jahr soll Alec nach Nova Scotia ziehen. Gesagt, getan. Für seinen Lebensunterhalt eröffnet er erneut einen Laden für Elektrotechnik, doch wegen des ungewöhnlichen Namens „The Healer“, missverstehen die rückständigen Dorfbewohner Alecs Berufung und glauben, er sei ein Heiler für körperliche Gebrechen. So auch die Eltern von Abigail (Kaitlyn Bernard), deren tödliche Krankheit Alec heilen soll. Aus Mitleid sagt er zu, kann ihnen aber nicht helfen. Doch dann stellt er fest, dass er tatsächlichdie Gabe der Heilung besitzt, die seit Jahrhunderten in der Familie liegt…

 


 

Meine Wertung: Ein wunderbarer Film, eine Komödie, mit einem Schuss Liebe, Dramatik und auch etwas Übernatürlichem… genau mein Geschmack!

 


 

Als DVD erhältlich | Im Angebot bei AMAZON | iTunes | Videobuster | MagentaTV | maxdome

Mit Oliver Jackson-Cohen – Camilla Luddington – Jonathan Pryce – Jorge Garcia

FSK: ab 6 Jahre

Bildquelle: amazon prime video

«Sechzehn Stunden Ewigkeit» – «The Map of Tiny Perfect Things»

 


 

«Sechzehn Stunden Ewigkeit» ist die Geschichte zweier scheinbar sehr verschiedener Teenager. Mark ist unbeschwert, zockt Videospiele, ärgert seine Schwester und isst Süßigkeiten zum Frühstück, während Margaret eine introvertierte, willensstarke Jugendliche ist, die eine große emotionale Belastung verbirgt. Die beiden scheinen nichts gemein zu haben, bis sie in einer Zeitschleife feststecken, in der sie unerklärlicherweise ein und denselben Tag immer aufs Neue erleben. Was als gemeinsame, leichtsinnige Abenteuer in einem Leben ohne Konsequenzen beginnt – den Kopf rasieren, Autounfälle bauen und ohne einen Kratzer wieder aufwachen – entwickelt sich zur Suche nach einem Sinn und der Hoffnung, den nächsten Tag zu erreichen. Mit einer unsicheren Zukunft sind sie gezwungen, nur im Hier und Jetzt zu leben und entdecken dabei eine unerwartete Bedeutung in den kleinen Dingen und Antworten im Alltäglichen.

 

 

 


 

Meine Wertung: Was zuerst wie nach einem aufgewärmten «Und täglich grüßt das Murmeltier» klingt, ist ein wunderbar eigenständiger Film, mit witzigen Szenen, einer glaubwürdigen Love-Story und einem warmherzigen Ende. Sehenswert!

 


 

Nur bei Amazon im Stream («Amazon Original»)

Mit Kathryn Newton, Kyle Allen, Jermaine Harris und Anna Mikami

FSK: ab 12 Jahre

Bildquelle: amazon prime video

«Moonrise Kingdom»

 


 

Zwei Zwölfjährige büxen 1965 aus: der Pfadfinder Sam und Suzy, Töchterchen aus neurotischem Hause. Während die beiden in der Wildnis ihr Heil suchen, machen sich die Eltern, der Sheriff, das Jugendamt und ein desorientierter Oberpfadfinder samt seiner Pfadfinderschar auf die Suche nach den Ausreißern. Die gewieften Kids trotzen clever den Erziehungsberechtigten und der angedrohten Trennung, sogar ein Unwetter kann ihrer Liebe nichts anhaben.

Bei video.de heißt es treffend: «Wes Andersons Fangemeinde kommt in dieser mit Absurditäten voll gestopften Tragikomödie voll auf ihre Kosten. Mit visuellen Spielereien und Liebe zum Detail ohne Manierismus entwirft der Meister des Skurrilen eine neue kindliche Welt der Fantasie in der Magie eines Sommers mit einem toll aufspielenden Ensemble, darunter Frances McDormand, Bill Murray und Edward Norton sowie dem jungen Newcomer Jared Gilman in seiner ersten Filmrolle.»

 


 

Meine Wertung: Der Regisseur dieses kleinen, hochkarätig besetzten und doch wunderbar schlichten Film – Wes Anderson – hat mit diesem Film eine eigene Bildsprache entwickelt, die den Film wie ein verfilmtes Comic-Abenteuer wirken lässt. Das führt zu wunderbar komischen, aber auch einfühlsamen und seltsam dramatischen Szenen. Neben den unbekannten, aber genialen Kinderdarstellern wirken Bruce Willis, Edward Norton, Bill Murray, Frances McDormand und Tilda Swinton (allesamt Superstars) in ganz ungewöhnlichen Rollen.

Sehenswert ist der Film aber vor allem, weil er ganz konsequent die Perspektive der beiden 12-jährigen Kinder einnimmt und damit auch den Erwachsenen einen Einblick in deren Perspektive auf die Welt ermöglicht. Sehenswert!

 


 

Auf DVD und BluRay erhältlich (z. B. bei amazon) | Außerdem im Streaming-Angebot bei Netflix (kostenlos), gegen Gebühr auch bei amazon, SkyStore, iTunes, GooglePlay, MagentaTV, videociety, maxdome

Mit J Bruce Willis, Edward Norton, Bill Murray, Frances McDormand, Tilda Swinton

Dauer: 1 Std. 34 Minuten

Regie: Wes Anderson

FSK: ab 12 Jahre

 

Bildquelle: amazon prime video

«Glauben ist alles»

(«Keeping the Faith», 2000)

 


 

New York in den 80er Jahren: Der katholische Priester Brian Kilkenny Finn und Rabbi Jake Schram pflegen nicht nur eine unkonventionelle Berufsauffassung und Kleiderordnung, sondern sind obendrein seit frühester Jugend eng miteinander befreundet. Als eines Tages ihre gemeinsame Sandkastenliebe Anna Reilly höchst unerwartet in der Upper West Side auftaucht, ist das Trio rasch wieder unzertrennlich. Doch dummerweise gehen die Gefühle der beiden Männer zu der schönen, jungen Frau bald weit über reine Freundschaft hinaus…

 


 

Meine Wertung: Endlich einmal eine Filmkomödie, die sich nicht über Religion lustig macht, sondern das Lustige, Fröhliche und Vergnügte in der Religion entdeckt (und zwar im Christentum und im Judentum)! Eine richtig gute Feel-Good-Liebes-Komödie, mit einer hervorragenden Schauspielerriege (und hochkarätigen Gastauftritten). Die erste Regiearbeit von Ausnahme-Schauspieler Edward Norton.

 


 

Leider nur auf DVD erhältlich (Erscheinungsdatum 2004) | Zur Zeit nicht im Angebot bei einem bekannten Streaming-Dienst

Mit Ben Stiller, Edward Norton, Jenna Elfman, Anne Bancroft, Eli Wallach, Ron Rifkin, Miloš Forman, Holland Taylor, Lisa Edelstein, Rena Sofer, Brian George, Ken Leung

  Regie: Edward Norton

FSK: ab 6 Jahre

Bildquelle: amazon

«Wide Awake»

 


 

Niemanden liebt der kleine Joshua mehr als seinen Großvater. Als der entgegen anderslautender Beteuerungen eines Tages das Zeitliche segnet, bricht für Joshua eine Welt zusammen. Kurzerhand beschließt er, den lieben Gott zu suchen und ihn der Sache wegen mal zur Rede zu stellen. Irgendwo muss dieser Gott ja stecken, und wenn die Lehrer auf der Klosterschule nicht wissen wo, dann vielleicht der beste Freund, der Schulclown, die Frauen, der Football-Coach, oder der Papst. Im Hausflur trifft er ihn schließlich.

 


 

Meine Wertung: Der erste Film des Blockbuster-Spezialisten M. Night Shyamalan (Sixth Sense, The Village, Signs u.a.) ist das pure Gegenteil seiner späteren Mystery-Filme: Witzig, verspielt und kindgerecht – und vermutlich stark autobiografisch. Zudem deutet sich das Thema seiner späteren Filme an, in der es immer darum geht, die Augen für eine größere Wirklichkeit zu öffnen. Es nicht nur beim «ersten Blick» zu belassen. Fazit: Kindgerecht, mit genug Tiefe für Erwachsene, einfühlsam und ergreifend!

 


 

Noch auf DVD erhältlich (wenige Restemeplare zu einem günstigen Preis!) | Zur Zeit nur bei amazon im Streaming-Angebot

Mit Joseph Cross, Timothy Reifsnyder, Dana Delany, Denis Leary, Rosie O’Donnell

Dauer: 1 Std. 24 Minuten

Regie: M. Night Shyamalan

FSK: ab 0 Jahre

Bildquelle: amazon

«Den Himmel gibt’s echt» – «Heaven is for real»

 


 

Die eigentliche Dramatik des Films, in dem ein amerikanischer Pfarrer mit den Nahtoderlebnissen seines Sohnes konfrontiert wird, erschließt sich uns nicht sofort. Wir müssen wissen, dass in den amerikanischen evangelikalen Gemeinden die Vorstellung weit verbreitet ist, dass wir nach unserem Tod erst einmal alle «weg» sind: Tot heißt soviel wie «nicht-existent». Ein Weiterleben der Seele ist selbst für gläubige Evangelikale in Amerika unvorstellbar – und so etwas wie ein katholischer Aberglaube. Erst mit dem Ende der Zeiten wird die Wiedererweckung aller Menschen erwartet.

Auf diesem Hintergrund versteht wir erst, dass die Berichte des kleinen Colton Burpo sowohl für seinen Vater Todd, als auch für die Gemeinde eine dramatische Herausforderung ist. Ihre evangelikale Überzeugung wird radikal in Frage gestellt, als Colton nach einer lebensbedrohlichen Erkrankung von der Begegnung mit seinem Großvater berichtet und ganz selbstverständlich von seiner Schwester erzählt, die noch vor der Geburt gestorben ist und die er im Himmel angetroffen haben will. Was für uns wie eine Bestätigung unseres Glaubens klingt, ist für die Pfarrersfamilie eine existenzbedrohende Herausforderung: Halten sie in ihrem hergebrachten Glauben fest – oder stellen sie sich der Realität, die der Pfarrerssohn erlebt haben will?

 


 

Meine Wertung: Gerade, weil die Berichte des jungen Colton Burpo nicht den Glauben des Pfarrers bestätigen, sondern in Frage stellen, ist sowohl das Buch (lesenswert!) als auch der Film besonders glaubwürdig. Auch, wenn die filmische Darstellung des Jenseits Geschmackssache bleibt, ist dieser Film berührend. Weil es eben keine erfundene Geschichte ist, geht dieser Film wirklich zu Herzen!

 


 

Als DVD/BlueRay erhältlich | Im Angebot bei AMAZON | iTunes | GooglePlay | MagentaTV | maxdome | sony | Microsoft | Rakuten TV | SkyStore (Sky)

Mit Kelly Reilly , Greg Kinnear , Margo Martindale  – Regie: Randall Wallace

FSK: ab 6 Jahre (zum Teil FSK: 0 Jahre)

Bildquelle: amazon prime video

Du hast Kritik oder Lob? Fragen oder Hinweise? Du möchtest mit einem Seelsorger reden?

Kontaktiere uns per E-Mail - Wir sichern dir absolute Vertraulichkeit zu.