10er Entlassgottesdienst der Realschule – 2017

“Wahre Helden”

Lied: LB 27 Lasst uns miteinander (als Kanon – 3x)

Eröffnung / Begrüßung: Pastor

Kyrie: Pastor (gesprochen)

Lied: LB 28 Laudato Si (3 Strophen)

Gebet: Pastor

statt der Lesung: Wahre Helden unseres Lebens

Lied: LB 75 Da berühren sich Himmel und Erde

Evangelium: Mt 8, 23-27

Predigt

Lied n.d. Predigt: Halleluja (L. Cohen) – als Vortrag

Fürbitten

Gabenbereitung: LB 58 Wenn das Brot, das wir teilen (3 Strophen)

Sanctus: LB 223 Du bist heilig, Du bringst Heil (2 x ganz)

Vater unser / Friedensgruß / Lamm Gottes

w.d. Kommunion: Amazing Grace

n.d.Kommunion: Dieser Weg wird kein leichter sein

Schlussgebet: Pastor

Segen: Pastor

Lied: LB Unto the House of the Lord

 


Kyrie

Herr Jesus Christus, Du bist verborgen unter uns. Du verlässt uns nicht, auch wenn wir Dich vergessen. Herr, erbarme Dich! – Alle: Herr, erbarme Dich.

Du bist bei uns, Du trägst uns und wirkst durch uns. Du gibst unserem Leben Rich-tung, Sinn und Halt. Christus, erbarme Dich! – Alle: Christus, erbarme Dich.

Gib Dich uns immer wieder zu erkennen, wenn wir glauben, in unserem Leben allein zu sein. Herr, erbarme Dich! – Alle: Herr, erbarme Dich.

Der allmächtige und liebende Gott erbarme sich unser, er lasse uns all unsere Sünden nach und führe uns zum ewigen Leben. Amen.

 


Gebet

Allmächtiger und gütiger Vater,

Du begleitest uns in unserem Leben von Kindesbeinen an. Immer warst Du an unserer Seite und wirst dort auch bis zum Ende der Tage bleiben. Aber nicht immer spüren wir Deine Gegenwart, Deinen Schutz, Deine Macht und Deine Liebe. Und doch bist Du es, der uns atmen lässt, Kraft zum Hoffen gibst und uns liebst.

Auch heute bist Du unter uns, siehst uns, hörst uns und kennst unsere Dankbarkeit genauso wie unser Hoffen, unsere Ängste und unsere Zuversicht.

Bleibe heute und alle Tage mit uns; stärke uns in dunklen Tagen mit dem Licht Deines Sohnes. Bleibe alle Tage bei uns und allen unseren Freunden; unseren Familien, Mitschülern und Lehrern, schenke allen Deinen Geist, der uns dereinst wieder zusam-menführen wird.

Sei jetzt und alle Tage das Licht, das uns erleuchtet, die Kraft, die uns erfüllt und der Beistand, der uns nicht verlässt. Bleibe Du das Licht, das als ewiges Leben in uns brennt – durch Christus unseren Herrn. Amen.

 


Lesung

Hannah:

Unsere Eltern sind Helden des Alltags, wahre Helden für uns:

Weil sie immer für uns da gewesen sind, schon zu Zeiten, an die wir uns nicht mehr erin-nern.

Sie haben uns unterstützt, uns geholfen und den Weg gewiesen.

Vor allem in schwierigen Situationen, wenn der Weg für uns noch zu schwer, zu unüber-sichtlich oder zu angstmachend war, haben sie uns den Rücken gestärkt.

Bei unseren Eltern haben wir Geborgenheit erfahren und gelernt, dass wir geliebt sind. So können wir nun auch selbst das Vertrauen, das wir gelernt haben, weiterschenken und Liebe geben.

Unsere Eltern bleiben unsere Helden, weil wir auch in Zukunft auf sie zählen können.

Ireen:

Unsere Lehrer sind Helden, auch wenn sie sehr unterschiedlich sind und einige auf den ersten Blick nicht sofort als Helden zu erkennen sind:

Weil sie Geduld mit uns hatten. Manchmal mehr als die großen Helden im Kino.

Weil sie uns die Zukunft nahegebracht haben – und uns für die Zukunft klar gemacht ha-ben.

Unsere Lehrer sind wahre Helden, da sie uns auch dann ertragen haben, wenn es uns schlecht ging, wenn wir ungenießbar waren und ihre Hilfe manchmal gar nicht wollten. Auch wenn wir sie dennoch gebraucht haben.

Natascha + Sabrina:

Unsere Mitschüler sind, so wie sie sind, kleine und große und wahre Helden:

Einige waren hilfsbereit, andere hatten immer ein offenes Ohr, manche haben viel Verständnis auch in schwierigen Zeiten gehabt. Nicht wenige sogar das alles auf einmal.

Es gab einen guten Zusammenhalt zwischen uns Schuülern und Schülerinnen, wir hatten eine wunderbare Schulzeit und viel Spaß. Wir haben aufeinander Rücksicht genommen und viel Rücksicht erfahren.

Svenja + Laura:

Wir hoffen, dass wir und unsere Mitschüler unser Helden-Dasein nicht aufgeben.

Denn jeder ist ein Held, der eine Familie gründet, für sie da ist und sich in ihren Dienst stellt.

Jeder ist ein Held, der in seinem Leben einen Sinn entdeckt, sich große Ziele setzt und um eine bessere Welt bemüht.

Wir sollen, dürfen und können auch für andere Helden sein, denn auch unsere Helden waren einmal Schüler.

Mit Gottes Hilfe werden wir Helden sein, gesund, glücklich und geliebt: Weil wir mit Gottes Hilfe uns darum sorgen dürfen, dass die, die wir gern haben, gesund, glücklich und von uns geliebt werden.

 


Evangelium

+ Aus dem heiligen Evangelium nach Matthäus

In jener Zeit stieg Jesus in das Boot, und seine Jünger folgten ihm.

Plötzlich brach auf dem See ein gewaltiger Sturm los,
sodass das Boot von den Wellen überflutet wurde.
Jesus aber schlief.

Da traten die Jünger zu ihm und weckten ihn;
sie riefen: Herr, rette uns, wir gehen zugrunde!
Er sagte zu ihnen: Warum habt ihr solche Angst, ihr Kleingläubigen?
Dann stand er auf, drohte den Winden und dem See
und es trat völlige Stille ein.

Die Leute aber staunten und sagten:
Was ist das für ein Mensch, dass ihm sogar die Winde und der See gehorchen?

Evangelium unseres Herrn Jesus Christus.

 


Fürbitten

Guter Gott, Du bist der starke Held und der Gute Hirt, der Retter und Erlöser – und zug-leich der gute Freund, der mit uns geht. Dich bitten wir:

Wir bitten Dich für alle Kinder und Jugendlichen, die arm, krank oder behindert sind und dadurch Einschränkungen in Schule und Ausbildung haben. Schenke ihnen Hoffnung, nicht aufzugeben – und liebevolle Menschen, die sie stützen.

Wir bitten für alle Schüler und Schülerinnen, die ihren Abschluss nicht geschafft haben, keinen Ausbildungsplatz finden und sich von der Zukunft abgeschnitten fühlen. Gib ihnen auch durch uns Kraft und Mut, die Hoffnung nicht zu verlieren. Schenke ihnen immer wieder neu das Vertrauen in ihre eigenen Fähigkeiten und die Bedeutung ihres Lebens.

Lieber Gott, wir bitten dich, hilf uns, dass wir uns aus unserer Jahrgangsstufe, unse-ren Klassen und unseren Freundschaften nicht aus den Augen verlieren, dass viele Kon-takte auch über die Schulzeit hinaus halten und wir uns bemühen, unsere jetzigen Freundschaften zu pflegen.

Lieber Gott, wir bitten dich, begleite uns auch auf den Wegen, die wir nun gehen werden. Hilf uns, dass wir uns an unseren Ausbildungsorten bzw. auf den neuen Schulen zurechtfinden, uns dort bald wohl fühlen und noch viele Freunde dazugewinnen.

Wir bitten für die alle Kinder und Jugendlichen aus ärmeren Ländern, die nicht zur Schule gehen können, dass auch sie trotzdem eine gute Zukunft haben. Lass unsere Welt zu einer einzigen Gemeinschaft zusammenwachsen, in der alle Menschen die Möglichkeit bekommen, durch Schule und Ausbildung ihren Platz zu finden.

Guter Gott, Du möchtest, dass wir nicht nur auf Deine Macht vertrauen, sondern selbst zu Helden Deiner Liebe, Treue und Vergebung werden. Lass uns im Vertrauen auf Dich und unsere Mitmenschen diesen Weg voll Freude gehen. Amen.

(Ireen, Chantal, Denise & Julie)